BIMQ - die Plattform für das Informationsmanagement

Für das Informationsmanagement bzw. zur Beantwortung der Frage „Wer liefert wann was wofür und wie?“ stellt Ihnen BIMQ die passenden Bausteine zur Verfügung:

  • WER ?  -  Leistungsbilder und Rollen der Projektbeteiligten
  • WANN ?  -   Leistungsphasen und Meilensteine
  • WAS ?  -  BIM Fachmodelle mit Modellelementen und Attributen
  • WOFÜR ?  -  BIM Anwendungsfälle
  • WIE ?  -  Datenformat zur Übergabe in BIM Software und Prüftools

BIMQ ist eine Plattform für alle Planungsbeteiligten eines BIM-Projektes. Auf Ihr können umfassende, von allen nutzbare, gut strukturierte und qualitätsgeprüfte Informationsanforderungen zentral definiert, verteilt und bearbeitet werden. BIMQ verwaltet, über einen internetbasierten Projektserver, sicher und schnell alle Informationen für ein oder mehrere Projekte.
Jeder Anwender erhält dabei speziell auf seine Rolle im BIM-Prozess zugeschnittene Ansichten und Informationen über die Informationsanforderungen des Projektes. Es können Richtlinien, mit BIM-Rollen für Manager, Koordinatoren oder anderen Anwendern in Zusammenhang mit Leistungsphasen und Anwendungsfällen erstellt werden.
BIMQ erlaubt das Zuordnen von Bauelementen zu den Fachmodellen, zum Beispiel des Architekten, Tragwerksplaners, Produktherstellers oder Betreibers. Über einen komfortablen Konfigurator können dabei alle zu erstellenden Modellelemente und deren Eigenschaften mit den erforderlichen LOD Definitionen eines konkreten Projektes verknüpft werden. Dabei kommen Klassifikationen nach DIN (wie DIN 276) und buildingSMART (IFC) zur Anwendung. Alle in BIMQ erstellten Projektanforderungen können per Datenexport sicher und in qualitativ hochwertiger Form für BIM-Software, Model Check Tools oder in Form von PDF-Berichten als Vertragsanhänge ausgegeben werden.

Durchgehend zur Verfügung stehende Informationsanforderungen

Planen Sie Projekte stets auf einer aktuellen Datenbasis der Informationsanforderungen. Durch den internetbasierten Projektserver kann ortsunabhängig, von jedem PC aus, auf BIMQ zugegriffen werden, egal welche Rolle sie im Planungsprozess einnehmen. Ob Sie Auftraggeber, Planer, Ausführender oder Betreiber eines BIM Projekte sind, BIMQ stellt immer die erforderlichen Informationsanforderungen für jeden Projektbeteiligten zur Verfügung.

Das Zuweisen oder Verstehen von LOD Anforderungen in Bezug auf die HOAI Leistungsphasen, Leistungsbilder und Anwendungsfälle, erfolgt mit BIMQ nicht mehr über endlose Datensheets, sondern datenbankorientiert. Mit Hilfe von Datenexporten für BIM-Software und Model Check Tools etablieren Sie mit BIMQ einen digitalen, sicheren und qualitativ hochwertigen Übergabeprozess.

Sie können den Informationsmanagement-Prozess unabhängig von spezieller CAD-Software aufbauen und die Potentiale von open BIM erschließen. Natürlich können alle Eingaben und Ergebnisse auch in gewohnter Weise in Form von PDF-Berichten ausgegeben werden. So erhalten Sie unter anderem stets aktuelle Auftraggeber-Informationsanforderungen oder BIM-Abwicklungspläne für Auftraggeber, Planer, Ausführende und Betreiber.

Vorteile von BIMQ

1. besseres Management der BIM Abwicklung

  • präzisere Definition der Auftraggeber-Informationsanforderungen
  • weniger Unsicherheit bezüglich der Rollen und Verantwortlichkeiten

 

2. weniger Aufwand bei der Erstellung projektspezifischer BIM Richtlinien

  • allgemeine Definition einzelner Komponenten der Informationsanforderungen
  • leichte Konfiguration projektspezifischer Richtlinien aus einheitlichen Vorgaben

 

3. besseres Qualitätsmanagement durch direkte Ableitung der Prüfregeln

  • schnellere und sicherere Durchführung der Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung der BIM-Modelle

 

4. eine Plattform für alle Projektbeteiligten

  • rollenbasierter Zugang für BIM-Manager, BIM-Koordinatoren, BIM-Konstrukteure
  • Speicherung in der Cloud erlaubt immer einen einheitlichen und global abrufbaren Stand

Die Antwort auf den Optimierungsbedarf liefert BIMQ und der AIA Editor

Eine Datenbank für das Anforderungs- und Qualitätsmanagement. Es werden definiert:

  • die Verantwortlichen für die Erstellung der Modellelemente und ihrer Eigenschaften
  • die Modellelemente (Bauteile oder Bauteilsysteme) für die Leistungsphasen und BIM-Anwendungsfälle
  • die Detailierungsgrade der Modellelemente (LOD) – unterteilt in den geometrischen Detaillierungsgrad LOG und den alphanumerischen Detaillierungsgrad LOI
  • die Abbildung auf die BIM-Software und das offene Austauschformat IFC.

 

Mehr Informationen zum AIA Editor finden sie hier.

Erfassen und Zuordnen von Informationen

Zuordnung der BIM-Anwendungsfälle zu Leistungsphasen und -bildern als Teil der BIM-Verträge in einer BIMQ Richtlinie.

Ordnen Sie anhand von IFC 2x3 oder IFC 4 Klassen entsprechende Attribute für das erforderliche Level of Geometrie (LOG) bzw. Level of Information (LOI) den gewünschten Bauteilen zu. Um für BIM Software Anwender eine präzise Vorgabe für die Auftragnehmer eines Bauprojektes oder Betreiber zu definieren, sind Export-Schnittstellen für Autodesk Revit und ArchiCAD ebenfalls implementiert.

Wichtige Bestandteile von BIMQ:

Rollen & Leistungsbilder (z.B. nach HOAI)
Leistungsphasen (z.B. nach HOAI)
Anwendungsfälle mögliche BIM-Anwendungsfälle pro Leistungsphase
Elementkataloge erweiterte DIN 276
Attributkataloge z.B. CAFM Connect
Fertigstellungsgrad LOD

Erfassen und Zuordnen von ArchiCAD und IFC Eigenschaften

Erstellen Sie IFC4 oder IFC 2x3 Zuordnungen zu Bauteilattributen, je nach Anforderungen aus den AIA.

Ordnen Sie anhand von IFC 2x3 oder IFC 4 Klassen entsprechende Attribute für das erforderliche Level of Geometrie (LOG) bzw. Level of Information (LOI) den gewünschten Bauteilen zu. Um präzise Vorgaben für die BIM-Software der Planer einen Bauprojektes zu gewährleisten, sind Export-Schnittstellen für Autodesk Revit und ArchiCAD implementiert.

• Erstellung der Eigenschaftendatei nach BIM-Fachmodellen und Leistungsphasen unter Berücksichtigung von Systemparametern

• Erstellung der Projektparameter aus der Eigenschaftendatei

• Die Beschreibung der Eigenschaften, die Datentypen und
  die Ausprägungen für die Optionen-Sets werden übernommen

• Automatische Zuweisung der Eigenschaften zur Modellelementen

BIMQ für das Facility Management

Prüfen Sie IFC4 oder IFC 2x3 Zuordnungen zu Bauteilattributen, je nach Anforderungen aus den AIA.

Über die verschiedenen IFC Fachmodelle bekommt der Betreiber Zugriff auf alle Bauteilinformationen des Projektes. Erstellen Sie entsprechende Prüfregeln in Ihrer CAFM oder Model Checker Software. Überprüfen Sie anhand von IFC 2x3 oder IFC 4 Klassen entsprechende Attribute für das erforderliche Level of Geometrie (LOG) bzw. Level of Information (LOI) nach den vorhandenen AIA Unterlagen. Um präzise Vorgaben für BIM Model Checker zu gewährleisten, sind Export-Schnittstellen für Solibri in BIMQ implementiert.

• FM-Kataloge bereits für die AIA bereitstellen und einbinden.

• Automatische Qualitätschecks durch Erstellung digitaler Prüfregeln ermöglichen.

• Bereits während des Projekts schrittweise Datenübergaben für CAFM definieren.